Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Buchpräsentation: Topographie der Shoah

Donnerstag, 05.11.2015

Gedächtnisorte des zerstörten jüdischen Wien | 05.11.2015

Das Buch greift eine Leerstelle in der Literatur zur Geschichte der Stadt Wien auf: die »Sichtbarmachung« der Verfolgung, Vertreibung und Ermordung der jüdischen WienerInnen bzw. der im Zuge der NS-Verfolgungspolitik nach Wien verbrachten jüdischen ÖsterreicherInnen. Das Wien der Jahre 1938 bis 1945 wird aus der Perspektive der Opfer betrachtet, wobei sowohl die Topographie des Terrors als auch die Orte der Selbstbehauptung und des Überlebens kenntlich und so die Zerstörung des jüdischen Wien nachvollziehbar gemacht werden. Das Buch zeigt Wien als einen durch die Shoah »kontaminierten« Ort.

 

Dieter J. Hecht/Eleonore Lappin-Eppel/Michaela Raggam-Blesch:
Topographie der Shoah. Gedächtnisorte des zerstörten jüdischen Wien,
Wien 2015, 608 Seiten € 29.90 €, ISBN: 978385476-373-4

 

Wann: Donnerstag, 5. November 2015 | 18:00 Uhr
Wo: Joanneumsviertel, Foyer, Zugang Kalchberggasse, 8010 Graz

 

Zur Einladung

 

Information:
Karl-Franzens-Universität Graz
Centrum für Jüdische Studien
Heinrichstraße 22/III, 8010 Graz
gerald.lamprecht@uni-graz.at
juedischestudien.uni-graz.at

 

Eine Kooperationsveranstaltung von Centrum für Jüdische Studien, _erinnern.at_ Netzwerk Steiermark und der Ausstellung: 41 Tage: Kriegsende 1945 – Verdichtung der Gewalt. Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Kultur und Deutungsgeschichte Europas.

Impressum: Herausgeber: Karl-Franzens-Universität Graz, Centrum für Jüdische Studien © 2015
Artwork: Roman Klug, Universität Graz

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.